wieder los…
2018 Alpinski Sport Ziele

Das Ski-Dreieck: Saalbach / Leogang – Maria Alm / Hochkönig – Zell am See

In das neue Jahr reinrutschen und gleiten am steinernen Meer - was will man mehr?

 

Unterkunft

Wir haben wieder eine Woche vor Urlaubsbeginn eine Mail an diverse Touristeninformationen in den Skigebieten verschickt, mit der Bitte unsere Anfrage für eine Ferienwohnung zu veröffentlichen. Dieses Mal gab es leider kein pistennahes Appartement, dafür aber die perfekte Ausgangslage für viel Abwechslung.  Wir sind auf einem Bauernhof in Saalfelden am Steinernen Meer untergekommen, mit ca. 40 Milchkühen, ein paar Kaninchen und einem sensationellen Ausblick.

Skigebiete / Timing

Über Sylvester ist es in den Bergen nun mal fast überall etwas voller als sonst, daher kommt dem Timing und der Auswahl der Skigebiete eine besondere Bedeutung zu, denn wer will schon seine kostbare Urlaubszeit mit Warten in den Liftschlangen vergeuden. Es gibt verschieden Skipässe. Ich empfehle die Super Skicard. Diese Karte kostet für 6 Tage nur 20€ pro Erwachsener mehr und man hat dann die freie Auswahl an Skigebieten, was insbesondere bei Wind einen sehr großen Vorteil darstellt. Außerdem ist sind alle Karten schon ab 15 Uhr des Vortages gültig!

Timing:

Es macht nur wenig Sinn um 9:30 Uhr den Lift zu nehmen, denn dann fahren alle und die haben dann auch um 12:30Uhr alle gleichzeitig Hunger und man trifft sich dann nicht nur zu Beginn in der Liftschlange sondern auch noch vor den vollen Toiletten auf der Hütte und beim Warten auf einen Platz in aus den Nähten platzenden Hütten.

Plant also morgens lieber ein langes Frühstück ein, schmiert ein paar Semmeln und lasst es mit den Kindern ruhig angehen.  Die Parkplätze sind um 10 Uhr zwar schon sehr voll, aber die 100m mehr zum Lift zu laufen spielt keine Rolle. Egal welches der drei Skigebiete ihr wählt, am besten fahrt erstmal nur mit der Gondel zwei, drei Mal bis zur Mittelstation und genießt die Talabfahrt, denn weiter oben wird es voller. Dann kann man kurz vor 12 Uhr den Sprung über den ersten Bergkamm wagen, wir haben dazu nie mehr als 15 Minuten angestanden. Mittagspause auf der Hütte ist ab 14.30h dann platztechnisch unproblematisch. Der letzte Lift fährt gegen 16:15 Uhr und dann wird es auch schon schnell dunkel, was aber durch den hellen Schnee kein Problem darstellt, vorausgesetzt man nimmt die Brille ab.

Maria Alm – 13 Minuten Anfahrt

Maria Alm – Hochkönig ist 2019 modernisiert worden und bietet mit der Hochkönigstour die Möglichkeit keine Piste am Tag zweimal zu fahren. Die Talstation ist die höchste gelegne der drei Skigebiete (832m) und damit können bei viel Schnee Schneeketten zur Anfahrt erforderlich sein.

Die Abergalm bietet einen Kaiserschmarrn, der eine glatte 10 von unseren Kindern bekommen hat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei viel Wind werden die Gondeln schnell eingeholt und das, obwohl die Mittelstation nicht sehr hoch ist (ca. 1250m). Allerdings stehen die Bäume dicht am Seil, so dass die Maßnahme wirklich sinnvoll ist (am 10.1. ist ein Baum darauf gestürzt).

Zell am See – 21 Minuten Anfahrt

Wir waren schon mal dort und wollten dieses Jahr eigentlich lieber für uns neue Gebiete erkunden. Aber bei Wind ist Zell am See einfach unschlagbar. Die Topografie bildet einen natürlichen Windschutz zwischen den Bergkämmen, so dass hier immer Gondeln offen sind.

Auch hier kann man wie auch in Saalbach verschiedene Rundtouren fahren und mit den Zahlreichen Skirouten bietet dieses mittelgroße Skigebiet mehr als so manch größere Skischaukel. Außerdem gibt es hier ein paar sehr urige Hütten mit den besten Kasnockerln Österreichs (auf der Breiteckalm).

Leogang / Saalbach 12 Minuten Anfahrt

Moderne 8er-Jets mit Sitzheizung oder Gondeln schaffen so viele Skifahrer nach oben, dass es an Tagen mit allen geöffneten Anlagen keine Wartezeiten gibt, außer bei Wind, wenn einzelne Lifte geschlossen werden.

Wir waren nur einen Tag in Saalbach und können daher keine Hüttenempfehlung aussprechen. Es gibt hier aber alles, von preisfreundlich bis Lobster und Schampus. Der Rückweg nach Leogang ist zwar blau ausgezeichnet, aber tendenziell gibt es einige rote Abschnitte. Für weniger sichere Skifahrer ist somit Maria Alm zu Beginn geeigneter.

Abendprogramm

Direkt in Saalfelden ist eine lange Naturrodelbahn auf dem Biberg. Hier gibt es zwei Hütten, die bis auf montags jeden Tag geöffnet haben (in den Weihnachtsferien auch am Montag). Vom unteren Parkplatz gibt es einen Shuttle-Service bis zur Mittelstation und dann kann man noch bis zur oberen Hütte 45 Minuten zu Fuß laufen. Ein Rodel reicht für 2 Personen und kostet 5€. Der Transfer für Erwachsene liegt auch bei 5€. Zu den genauen Öffnungszeiten schaut sicherheitshalber auf die Website vom Biberg .

Preisinfo

Ferienwohnung rund 70€ am Tag
Skipässe Supercard 6 Tage für uns 4  856€
Diesel für 1800Km ca. 220€

Summe: 1600€

Bewertung:

Schnee *****
Spaß *****
Sonne *
Unterkunft *****
Hütten ****

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare zu “Das Ski-Dreieck: Saalbach / Leogang – Maria Alm / Hochkönig – Zell am See

  1. Ich fand das sehr gut und informativ! Machen Sie weiter so, ich überlege nun auch Skifahren zu gehen 🙂 Mal sehen was der Tag/das Jahr mit sich bringt. Ihnen noch einen bezaubernden Tag
    MFG Alfred H.

    • Die Wetterbedingungen sind ja jetzt auch hervorragend Sonne und Neuschnee – viel Spaß dabei!

  2. Super Artikel und schöne Bilder.
    Ich denke gerne an die Zeit in Maria Alm zurück und habe ebenfalls einen Artikel darüber geschrieben 🙂
    Liebe Grüße,
    Karina von http://www.awesome-places.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.